HIT NEWS 02.2020 - Wohnungen als Anlageform

   In unser Gegend rund um den Neusiedler See wurden im dritten Viertel des Vorjahres Immobilien um immense Preise verkauft, zum Beispiel in Neusiedl am See ein Haus mit einer Fläche von ca. 1.600m2 Grund um circa 3 ,2 Millionen Euro, und in Parndorf ein Haus für etwa € 650.000.-, sowie in Winden ein Haus um rund € 550.000.-, nur um einige Beispiele zu nennen. Das bedeutet, die Immobilien­preise steigen nach wie vor.
   Wohnungen als Anlageform sind eine sehr sichere, wertbeständige und Ertrag bringende Anlage. Sobald man eine Wohnung kauft oder weiter­vermietet, braucht man jedoch einen Mietvertrag. Ein Mietvertrag ist not­wendig, wenn ich eine Wohnung je­mand anderen zum Nutzen gegen Ent­gelt überlasse. Fehlt da eine kleine Ver­einbarung, ist nicht immer klar, ob der Bewohner auch Mieter im Sinne des Ge­setzes ist.
  
Soll ich eine Wohnung befri­stet oder unbefristet vermieten? Das ist grundsätzlich im Mieter-Rechtsschutz­gesetz geregelt. Ein befristeter Mietver­trag ist meist besser. Der Vertrag hat auch ein Ablaufdatum. In der Vertrags­zeit ist eine Kündigung von beiden Sei­ten eher schwer, außer es ist eine Kündigungsklausel sowohl für den Mieter als auch für den Vermieter vereinbart. Möchte man die Wohnung nach Ablauf der Vertragsdauer weiter mieten, ist eine Verlängerung unbedingt in schrift­licher Form notwendig, sollte dies nicht gemacht werden, entsteht dadurch ein unbefristeter Mietvertrag. Ein unbefri­steter Mietvertrag unterliegt ebenfalls dem MRG. Einen unbefristeten Mietver­trag kann der Mieter jederzeit unter Ein­haltung der Kündigungsfrist kündigen. Der Vermieter kann den Vertrag jedoch nur dann kündigen, wenn ein nachteili­ger Gebrauch, ein rücksichtsloses, an­stößiges und grob ungehöriges oder auch unleidliches Verhalten vorliegt. Weiters, wenn der Mieter mehr als einen Monat die Miete nicht bezahlt.

(JK)